Arch. Dipl.-Ing. Dietmar Feichtinger

Werdegang Kurzbiografie

2014Berufung in die Akademie der Künste Berlin
2006 - 2010Gestaltungsbeirat der Stadt Salzburg
2002Gründung Feichtinger Architectes Wien
1999 - 2000Gastprofessur an der RWTH Aachen
seit 1999Maître assistant an der Ecole d'Architecture de La Villette UP6
1995Gastprofessor Institut für Hochbau, Universität Innsbruck
1989 - 1993Assoziierter Architekt und Projektleiter im Büro Philippe Chaix/Jean-Paul Morel
1993Gründung Feichtinger Architectes Paris
1984 - 1988Mitarbeit in den Büros Prof. Huth, Prof. Giencke, Prof. Kada
1981 - 1988Architekturstudium Technische Universität Graz, Auszeichnung

 

Auszeichnungen

2017Ingenieurbaupreis des Deutschen Stahlbaus Passerelle des Friedens, Lyon
2016Preis des Departements Sarthe Schulzentrum Albert Camus in Coulaines
2015Holzbaupreis der Region Basse Normandie La Jetée Mont Saint-Michel
ArchiDesignClub Award Sportzentrum Jules Ladoumègue, Kategorie Sport
Equerre d'Argent 2015 Französischer Architekturpreis, Kategorie Brückenbauten, La Jetée
Französischer Stahlbaupreis Trophées Eiffel La Jetée - Mont Saint-Michel
Mies van der Rohe Award 2015 Nomination, La Jetée - Mont Saint-Michel
Nationaler Holzbaupreis Le Jetée zum Mont-Saint-Michel
2012Equerre d'Argent Mention, Groupe scolaire Lucie Aubrac, Nanterre
2011Bauherrenpreis Landeskrankenhaus Klagenfurt
Mies van der Rohe Award 2011 Nominierung mit 2 Projekten, voestalpine Verkaufs- und Finanzzentrale Linz und dem Klinikum Klagenfurt
Ernst Anton Plischke Preis Anerkennung, Bilger-Breustedt Schulzentrum
EU Green Building Certification Landeskrankenhaus Klagenfurt
Footbridge Award Kategorie Technik Fussgängerbrücke Valmy
2010Bauherrenpreis 2009 Schulzentrum Bilger-Breustedt
Best Office Award Verkaufs- und Finanzzentrale voestalpine Stahl Gmbh
Plus Beaux Ouvrages de construction Métallique Mention, Passerelle Braque, Miro et Chagall in Strasbourg
BSI Swiss Architectural Award Nomminierung
2009Oberösterreichischer Holzbaupreis, Sonderpreis Mischkonstruktion Bilger-Breustedt Schulzentrum
2008Deutscher Brückenbaupreis Dreiländerbrücke
IStructE Award for Pedestrian Bridges Dreiländerbrücke
Footbridge Award, Kategorie Ästhetik, Passerelle Simone-de-Beauvoir
Footbridge Award, Kategorie Technik Dreiländerbrücke
ECCS Steel Award, Europäischer Stahlbaupreis Dreiländerbrücke
Preis des Deutschen Stahlbaues, Auszeichnung Dreiländerbrücke
Hayden Medal Dreiländerbrücke
2007Mies van der Rohe Award 2007, nominiert mit 3 Projekten des Büros.
Der Preis der EU für zeitgenössische Architektur wird alle zwei Jahre von der EU und der Mies van der Rohe Stiftung für herausragende Leistungen der Architektur vergeben. Jedes europäische Land nominiert 5 Projekte. DFA wurde 2007 mit den Projekten Passerelle Simone de Beauvoir, Kunsthaus Weiz und Universität Krems von Frankreich, Österreich und Slowenien nominiert.
Die Fussgängerbrücke Simone-de-Beauvoir tourt mit der Ausstellung der 20 besten europäischen Projekten.
Bauherrenpreis 2007 Donauuniversität Krems
Europäischer Stahlbaupreis Passerelle Simone-de-Beauvoir
Renault Future Traffic Award Dreiländerbrücke
Geramb-Rose für gutes Bauen in der Steiermark Kunsthaus Weiz
Bauwerk des Jahres 2007 Museumspasserelle
2006Equerre d'Argent Spezialpreis, Passerelle Simone de Beauvoir, Paris
Kultur- und Wissenschaftspreis Land Niederösterreich, Donauuniversität Krems
Architekturpreis des Landes Steiermark Auszeichnung, Kunsthaus Weiz
ÖsterreichischerBauPreis2005 Preisträger, Donauuniversität Krems
Bauwerk des Jahres 2006 Architekten und Ingenieurverein Hamburg, Shanghaibrücke
ZT Award Donauuniversität Krems und Passerelle Simone-de-Beauvoir
2005Equerre d'Argent Nominiert, Logistikzentrum Gennevilliers
1998Kunstpreis Berlin Förderpreis für Baukunst der Akademie der Künste Berlin