Fachhochschule Wien
Wien, Österreich - 2005

 
 
 

Bauherr
FA Campus Wien

Nutzfläche
24000 m2


Das Ensemble des FH-Campus Wien entwickelt sich aus der Topographie. Der neue Baukörper schneidet ins Gelände ein und setzt es zugleich in seiner Dachebene horizontal fort; es besteht ein inniger Bezug zum Grünbereich und zur Landschaft.

Zur Favoritenstraße hin bildet das neue Gebäude einen klaren Abschluss, eine städtische Front, die durchgehend geschlossen ist.
Der natürlichen Hangneigung steht die Horizontalität des Baukörpers gegenüber.

Im oberen Abschnitt der Favoritenstraße befindet sich der gemeinsame Vorplatz der neu geplanten Einrichtungen Fachhochschule, Gastronomie und Sportstätte. Dieser ist zum Teil gedeckt.
Im Zentrum des Grundstücks liegen die Sportplätze. Sie werden ebenfalls vom Vorplatz an der Favoritenstraße aus erschlossen und sind in das Gelände eingebettet. Die angepasste Geländekante stellt gleichzeitig einen natürlichen Tribünenbereich im Norden dar.

Ein Grüngürtel bildet den Abschluss des Grundstücks im Süden und Westen. Er weitet sich im Bereich der Sportplätze auf und bildet eine parkartige Struktur.
Die Gliederung der Fachhochschule erfolgt einerseits durch eine Zäsur des entlang der Favoritenstraße angeordneten linearen Volumens, andererseits wird dieses durch fingerartige Baukörper ergänzt. Die Finger erlauben einen fließenden Übergang zwischen den Grünbereichen und der gebauten Struktur. Die Baukörper sind vom darunter liegenden Sockel abgehoben und zur Favoritenstraße hin zurückgesetzt. Dies erlaubt die Ausbildung eines Grünstreifens.