Schulzentrum Albert Camus
Coulaines, Frankreich - 2014

Bauherr Stadt Coulaines
Nutzfläche 7125 m2
Baukosten 12.9 M Euro
Wettbewerb 12 | 2008
Planungsbeginn 03 | 2009
Baubeginn 06 | 2010
Fertigstellung 06 | 2014

Programm : Grundschule, Kindergarten, Hort mit Tagesbetreuung, Kinderkrippe (30 Plätze), Turnhalle und Gemeinschaftssaal, Bibliothek und Kantine.

Der Standort der Schule befindet sich in unmittelbarer Nähe der Innenstadt, einem heterogenen Gefüge mit mehrstöckigen Sozialwohnungsblocks auf der einen und Einfamilienhäusern auf der anderen Seite. Dieser architektonische Kontrast spiegelt die ethnische Vielfalt der Bevölkerung wieder, die neue Schule wird zum städtischen und sozialen Verbindungsglied.
Die Präsenz der Holzfassade, die großzügige Landschaftsgestaltung und der minerale Eingangsbereich laden zum Verweilen und Zusammenleben ein. Das Schulzentrum wird zu einem neuen Aufenthaltsort fü Kinder und Anrainer.
Die Nutzung des Turnhalle und der Bibliothek außerhalb der Schulstunden wird durch einen unabhängigen Zugang zum Haupteingang der Schule ermöglicht. Die Bibliothek am Eck der Rue de Paris und der Rue de Vienne ist zum Stadtzentrum hin ausgerichtet.
Die Volksschule und der Kindergarten sind auf den großen Innenhof ausgerichtet, der den Kindern je nach Altersgruppe verschiedene Aufenthaltsorte und Aktivitäten anbietet. Alle Klassenräume bieten Blick auf den Garten und sind durch die durchgängigen Fensterbänder großzügig belichtet.

Der Haupteingang zu Grundschule und Kindergarten liegt im Westen an der Rue de Paris. Der Platz vor dem Eingang wird mittels eines Vordachs auf hölzernen Pfählen weitergeführt und bildet einen überdachten Eingangsbereich.
Die Ecke zwischen der rue de Vienne und der Rue de Paris liegt strategisch im Zentrum der Kleinstadt. Das Volumen der Bibliothek ist dadurch von weitem sichtbar und kündigt die neue Einrichtung an, die Schule wird zum wichtigen Element in der städtischen Komposition. Die Bibliothek schmiegt sich dem Kindergarten im Westen an und streckt sich bis zum Volumen der Turnhalle im Norden hin.
Der Hort und die Kinderkrippe befinden sich auf der rue de Mouscou im Süden, in Kontinuität mit der Schule. Das Ensemble wird im Osten von einer separaten Einheit, der Schulkantine, abgeschlossen. Diese ist jederzeit von der Schule und vom Hort aus erreichbar. Der Zugang von allen Einheiten, Hort, Schule, Kindergarten, ist für die Kinder dank eines Vordachs aus Polycarbonat bei jeglicher Witterung möglich.
Das Projekt hebt sich durch die Verwendung des Materials Holz von seinem Umfeld ab, die Fassade verleiht dem Gebäude seinen besonders behaglichen, harmonischen und schützenden Charakter. Sie unterstreicht das Einschmiegen in die Umgebung, bildet einen Kontrast zum Umfeld und verleiht dem Komplex seine spezifische Identität. Die Verkleidung der Fassade besteht aus vertikalen unbehandelten Lärchenholzlatten.


Zum Wettbewerbsprojekt