Wintereinhausung Hofbrunnen Residenzplatz
Salzburg, Österreich - 2004

 
 
 

Bauherr
Burghauptmannschaft Österreich


Die klare Form des zwölfeckigen Kegelstumpfes mit den parabolisch geformten konkaven Hüllflächen inerpretiert in bestechender Weise die Dynamik des Aufbaues des Hofbrunnens und gibt dieser Brunnenskulptur den ihr entsprechenden Raum. Die Fomensprache der geschwungenen Elemente spiegelt die Bewegung der Renaissanceplastik wider, und wird diese Einhausung temporär den Stadtraum bereichern. Mit der auf 4 Hauptträger reduzierten Primärkonstruktion und Seilabspannungen als Sekundärkonstruktion wird ein hohes Mass an Transparenz erzielt.
Durch die klare und leichte konstruktive Lösung wird eine sehr gute Funktionalität hinsichtlich des jährlichen Auf- und Abbaues erwartet.