1. Preis beim Wettbewerb für die Wintereinhausung des Hofbrunnens
Salzburg -
04.05.2004

 


mit SBP, Stuttgart
Der im Zentrum der Salzburger Altstadt gelegene Residenzbrunnen aus dem 17. Jahrhundert ist mit seinen 15 m Höhe als „grösster Barockbrunnen nördlich der Alpen“ und zentraler Punkt des Residenzplatzes ein besonderes Wahrzeichen von Salzburg.
Für die Gestaltung des transparenten „Winterkleides“ dieser monumentalen Brunnenskulptur von ausladender Formensprache wurde die klare Form eines zwölfeckigen Kegelstumpfes mit den parabolisch geformten konkaven Hüllflächen geschaffen, die die Dynamik der Skulptur zurückhaltend aufnimmt und sich insgesamt harmonisch in die Renaissancearchitektur des Platzes einfügt.
Die Konstruktion die auf 4 Hauptträger, die wie „stehende Seile“ wirken, reduziert ist und durch ein Netz von vertikalen und horizontalen Seilverspannungen unterstützt erzielt ein hohes Mass an Transparenz. Diese Lösung ist wesentlich für die Herangehensweise in der Auseinandersetzung mit dem denkmalgeschützten Brunnen.
Die klare und leichte konstruktive Lösung bietet eine sehr gute Funktionalität hinsichtlich des jährlichen Auf- und Abbaus.
Entsprechend des anspruchsvollen Rahmens und der Beanspruchung der Konstruktion werden hochwertige Materialien (hochtransparente Acrylglassplatten, Abspannungen aus Edelstahl) verwendet.